Die Aura und die Aurora

Die Auren der Galaxien

Die Wissenschaft beobachtet, dass Galaxien von massiven Halos aus dunkler Materie umgeben sind. Seltsamerweise machte ein hinduistischer Mystiker vor einem halben Jahrhundert eine ähnliche Beobachtung. Auch er sah Halos um Galaxien – aber sie waren alles andere als dunkel oder unsichtbar. Er sagt:

„Die göttliche Streuung von Strahlen, die aus einer ewigen Quelle strömten und in Galaxien loderten, verklärt mit unbeschreiblichen Auren.“ – Paramahansa Yogananda, 1946

Der Begriff „Aura“ wird in der Metaphysik häufig verwendet, um eine farbige Strahlung zu bezeichnen, die von einem Objekt ausgeht. Sphärische Heiligenscheine um Heilige, wie sie auf bestimmten Gemälden dargestellt sind, gelten als Auren um die Kopfregion. Was für Wissenschaftler unsichtbare Lichthöfe waren, erschien diesem Heiligen als farbenfrohe Aura um die Galaxien herum, als er sie vor einem halben Jahrhundert beobachtete. Sah er, was unsere wissenschaftlichen Instrumente nicht sehen konnten – die Gegenstücke dieser Galaxien aus dunkler Materie? Paramahansa Yogananda beobachtete 1946 auch, dass die „astralen Leuchten der Aurora Borealis ähneln“. Basierend auf der Plasmametaphysik ist es leicht zu erkennen, dass die Aura in einem ähnlichen Prozess wie die Aurora erzeugt wird.

Die Aurora

Kristian Birkeland stellte die Polarlicht-Theorie vor, die heute von Wissenschaftlern weithin akzeptiert wird. Ihm zufolge werden elektrisch geladene Teilchen, die von Sonnenflecken ausgestoßen werden, vom Erdmagnetfeld eingefangen und entlang der Feldlinien in die Polarregionen geleitet. Die geladenen Teilchen folgen spiralförmigen oder helikalen Bahnen um die Kraftlinien. Die ankommenden Teilchen regen die Atome und Moleküle in der Luft an und ionisieren sie – sie zerlegen sie in ihre nicht neutralen Bestandteile. Dies führt zu den farbenfrohen Displays, die mit Polarlichtern verbunden sind.

Hast du selbst paranormalle Phänomene oder unerklärliche Erfahrungen während einer Geisterjagd erlebt?
6 votes · 9 answers
AbstimmenErgebnisse

Birkeland benutzte ein einfaches Gerät, um seine Theorie zu beweisen – er platzierte eine Kugel mit einem Elektromagneten in einer großen Vakuumkammer, die den Raum um die Erde und ihr Magnetfeld darstellte. Dann schoss er Elektronenwolken auf diese simulierte Erde, um ein Lichtphänomen zu erzeugen, das wie die Aurora aussah. Diese Konfiguration ist genau die gleiche wie in einem feinstofflichen Körper, wie unten erklärt wird.

Anatomie des feinstofflichen Körpers

Gemäß der Plasmametaphysik ist der feinstoffliche Körper ein Körper aus magnetischem Plasma (oder „Magma“). Es sitzt in einem Ovoid, das von einer Plasma-„Aura“-Hülle umgeben ist (entspricht der Kugel im Birkeland-Gerät) und einen magnetisierten zentralen Kanal enthält (entspricht dem Elektromagneten im Birkeland-Gerät).

Wie wird die Aura erzeugt?

Die Aura, die von einem subtilen Körper ausgestrahlt wird, wird durch ein Verfahren erzeugt, das demjenigen nicht unähnlich ist, das die Aurora Borealis erzeugt. Geladene Teilchen neigen dazu, magnetischen Kraftlinien zu folgen. Die energetisch geladenen Superpartikel (identifiziert als „Qi“, „Prana“ oder „Kundalini“-Partikel) rasen mit sehr hoher Geschwindigkeit auf die verschiedenen Knoten der Chakren (die intensive Magnetfelder enthalten) zu. Sie winden sich um spiralförmige Pfade, kurz bevor sie von den Chakren in der Nähe des Kopfes und der Füße (den „Polen“) und anderen Chakren rund um den Körper absorbiert werden. Dabei erzeugen sie in den feinstofflichen Körpern ein Lichtphänomen – ganz ähnlich dem der Aurora Borealis.

Jeder, der die Kirlian-Bilder (oder Darstellungen) menschlicher Auren (oder die sie tatsächlich sehen können) mit dem Nordlicht vergleicht, wird zweifellos eine starke Ähnlichkeit feststellen. Während jedoch die Aurora eine natürliche Plasma-Lichtshow ist, die aus Standardteilchen besteht (dh Teilchen, die im „Standardmodell“ der Physiker beschrieben sind), ist die Aura eine natürliche Plasma-Lichtshow aus Superteilchen (dh supersymmetrischen) Teilchen!


👻📢 Sind Sie fasziniert von paranormalen Phänomenen und Geisterjagd?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um spannende Informationen, Geisterjagd-Tipps und Geschichten über das Übernatürliche zu erhalten.

🌃 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, die Geisterwelt zu erkunden und mysteriöse Erfahrungen zu sammeln. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Geisterjagd-Routen und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise in die Welt des Übernatürlichen zu beginnen und von unseren paranormalen Enthüllungen zu profitieren.

Abschluss

Die elektromagnetischen Prozesse, die das Nordlicht hervorrufen, sind die gleichen wie die, die die menschliche Aura hervorrufen. Wenn dies akzeptiert wird, dann bestätigt es auch, dass feinstoffliche Körper aus einem magnetischen Plasma von Superteilchen bestehen – das derzeit unter Dunkle Materie eingeordnet wird.

© Urheberrecht Jay Alfred 2007


Source by Jay Alfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert