Akupunkturmeridiane und das terrestrische Spinnennetz

Unsichtbare Filamente und Wirbel im Weltraum

Im Artikel des Autors Akupunkturmeridiane und das kosmische Spinnennetz Es wurde festgestellt, dass Astronomen tatsächlich ein „universelles Netz“ entdeckt haben. Riesige Filamente aus heißem Gas, die das Netz verfolgen, wurden „gesehen“. Astronomen, die Chandra, das Röntgensatellitenobservatorium der NASA, nutzten, „beobachteten“ die Filamente, die sich über Millionen von Lichtjahren durch den Weltraum erstrecken, wobei eines davon durch unsere eigene Galaxie verläuft. Astronomen sagen, dass die fadenförmigen Strukturen so heiß sind, dass sie für optische, Infrarot- und Radioteleskope im Allgemeinen unsichtbar wären. Diese Filamente verbinden rotierende Galaxien und bilden Stromkreise, durch die Strom fließt. Da sie unsichtbar sind, sind sie per Definition Bestandteile der „dunklen Materie und Energie“. Sie können nur indirekt durch die Strahlung der um sie herum kondensierenden Materie nachgewiesen werden.

Unsichtbare Filamente und Wirbel in feinstofflichen Körpern

So wie das Universum ein Netz aus fadenförmigen Strömen (oder Filamenten) erzeugt, das eine wichtige Rolle in der großräumigen Struktur des Universums spielt, erzeugt der feinstoffliche Körper eines Menschen ein Netz aus fadenförmigen Strömen – das als Netz von identifiziert wurde (Akupunktur) „Meridiane“ bei den Chinesen und „Nadis“ bei den Indern. Diese Ströme werden in der Plasmametaphysik formaler als „Birkeland-Ströme“ bezeichnet, dh Ströme, die entstehen, wenn geladene Teilchen durch magnetische Feldlinien wandern. Diese Meridiane sind unsichtbar und bilden Stromkreise, durch die Ströme fließen. Dennoch wurden sie indirekt durch Strahlung von Materie nachgewiesen, die in sie injiziert wurde. Die großräumige Struktur des Universums mit einem Netz aus Filamenten, die von rotierenden Galaxien durchzogen sind, weist zweifellos eine starke Ähnlichkeit mit dem Netz aus Akupunkturmeridianen oder Nadis auf, die durch rotierende Chakren (oder Wirbel) und Akupunkturpunkte unterbrochen sind und in den ätherischen Komponenten des Universums zu finden sind physischer Körper.

Das unerklärliche elektromagnetische Feld der Erde

Blake Levitt schreibt in seinem Buch: Elektromagnetische Felderstellt fest, dass die natürliche Hintergrundspannung mit der Höhe zunimmt. Zwischen den untersten Schichten der Ionosphäre und der Erdoberfläche liegen etwa 360.000 Volt; Von der Spitze des Empire State Buildings bis zu den Gehwegen an seinem Fuß herrschen etwa 40.000 Volt. und zwischen dem Kopf eines 1,80 Meter großen Mannes und dem Bürgersteig etwa 200 Volt. An der Erdoberfläche liegt die Spannung bei ca. 100 V. Das klingt alarmierend, tatsächlich besteht jedoch kaum Schockpotential, da (scheinbar) kein Strom vorhanden ist; es scheint nur eine Hintergrundspannung und statische Gleichfelder zu sein. Wissenschaftler wissen sehr wenig über dieses riesige Reservoir natürlicher Energie – wie es funktioniert oder was es steuert. Genau wie das Muster der Spannungsgradienten über dem biomolekularen Körper, das von Robert Becker, Harold Burr und anderen untersucht wurde, ist das Muster der Spannungsgradienten über unserem Planeten schwer zu erklären – basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Theorien.

Hast du selbst paranormalle Phänomene oder unerklärliche Erfahrungen während einer Geisterjagd erlebt?
6 votes · 9 answers
AbstimmenErgebnisse

Vielleicht hat die Erde, genau wie wir, einen subtilen elektromagnetischen Körper – von Metaphysikern oft als „physisch-ätherischer“ Körper bezeichnet. Es kann auch mit dem Halo aus dunkler Materie der Erde identifiziert werden – wie im Artikel des Autors beschrieben Halo aus Dunkler Materie der Erde. Gemäß der Plasmametaphysik bestehen sowohl feinstoffliche Körper als auch der Halo aus dunkler Materie der Erde aus einem magnetischen Plasma aus Superteilchen (dh supersymmetrischen Teilchen).

Das 3D-Double der Erde

Es gibt zwei physisch-ätherische Ebenen und Körper. Die untere (energetische) physisch-ätherische Ebene ist eine Erweiterung unseres Heimatuniversums – es ist eigentlich kein separates Universum. Das höhere (energetische) physikalisch-ätherische Universum ist ein separates Universum – obwohl es die gleiche Raumzeitsignatur hat wie unser Heimatuniversum. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um ein physikalisches Universum – und hat drei Raumdimensionen und eine Zeitdimension, genau wie sein physikalisch dichtes Gegenstück. Es hat jedoch ein höheres Energieniveau, eine umgekehrte Ladung und eine umgekehrte Parität (dh es ist räumlich umgekehrt – es handelt sich um ein „rechtshändiges“ Universum im Gegensatz zu unserem „linkshändigen“ Universum). Materie- und Kraftteilchen in unserem Universum spiegeln sich als (massivere) Kraft- bzw. Materieteilchen im energiereicheren 3D-Doppeluniversum wider. Mit anderen Worten: Das 3D-Doppel der Erde ist wie ein Spiegelbild der physisch dichten Erde, die normalerweise für uns sichtbar ist. Die räumliche Beziehung zwischen den beiden „Erden“ lässt sich durch eine Analogie erklären: Stellen Sie sich eine Figur auf der linken Seite eines Buches und ihr Spiegelbild auf der rechten Seite vor; Falten Sie dann die beiden Seiten so, dass sie nahe beieinander liegen. Nach der M-Theorie könnte das 3D-Doppeluniversum als „3-Brane“-Universum klassifiziert werden, das „weniger als einen Millimeter von unserer Heimatbrane entfernt“ ist. In diesem Fall wäre die Analogie zwei übereinander gefaltete flache Branen mit einem Abstand von weniger als einem Millimeter.

Das 3D-Doppel der Erde hat aufgrund des Sonnenwinds der physisch-ätherischen Sonne wahrscheinlich eine „Tropfenform“ (wie die physikalisch dichte Magnetosphäre der Erde). Man kann ihn als einen (eigenständigen) Planeten in einer physischen Drei-Branche betrachten, der das gleiche Gravitationsfeld wie die physisch dichte Erde hat. Obwohl sie sich mit der massereichen Erde mitrotiert, da sie größer ist, weist sie eine etwas langsamere Rotationsgeschwindigkeit auf. Daher wäre ein Tag im 3D-Doppel der Erde etwas länger als ein Tag auf der physisch dichten Erde (vorausgesetzt, er wird am gleichen geometrischen Punkt auf den beiden nahen Sphären gemessen).

Unsichtbare Filamente und Wirbel auf der Erde

Schalen, elektrifizierte Hüllen und Filamentströme sind charakteristische Strukturen magnetischen Plasmas. Filamentströme sind nicht nur im Weltraum vorhanden, sondern auch in unseren feinstofflichen Körpern und auch innerhalb der niederen und höheren physisch-ätherischen Komponenten der Erde und umhüllen diese. Bei diesen Filamenten handelt es sich um sogenannte „Ley-Linien“, „Drachenlinien“ oder einfach „Energielinien“, auf die in chinesischen Feng-Shui-Studien und anderswo Bezug genommen wird (z. B. in der Praxis der „Erdakupunktur“).


👻📢 Sind Sie fasziniert von paranormalen Phänomenen und Geisterjagd?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um spannende Informationen, Geisterjagd-Tipps und Geschichten über das Übernatürliche zu erhalten.

🌃 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, die Geisterwelt zu erkunden und mysteriöse Erfahrungen zu sammeln. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Geisterjagd-Routen und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise in die Welt des Übernatürlichen zu beginnen und von unseren paranormalen Enthüllungen zu profitieren.

Die terrestrischen Birkeland-Strömungen (in der unteren physisch-ätherischen Ebene), die die Erde umkreisen, sind von ihrer Oberfläche aus unsichtbar, mit Ausnahme der Polarlichtentladungen. Diese Ströme entstehen weit von der Erde entfernt und fließen entlang der magnetischen Feldlinien der Erde in die obere Polaratmosphäre und aus dieser heraus. Die Ströme aus dem Weltraum, die über die Polarlichter durch die Polarregionen fließen, setzen sich in den magnetischen Feldlinien der Erde fort und überziehen die Erde mit schwachen Birkeland-Strömen. Diese Birkeland-Strömungen sind die Ley-Linien der unteren physischen ätherischen Ebene in der metaphysischen Literatur. Es gibt auch Ley-Linien, die mit dem höheren physisch-ätherischen Körper oder dem 3D-Doppel der Erde verbunden sind. Wie im Buch des Autors erklärt Unsere unsichtbaren KörperFeinstoffliche Körper, einschließlich Kugeln (die die mit feinstofflichen Körpern verbundenen Kerne belegen), bewegen sich entlang der Birkeland-Strömungen, indem sie Ladungen auf ihren Körpern neu verteilen. Ley-Linien durchdringen die Erde (wie die Magnetfeldlinien der Erde) – sie folgen nicht unbedingt der Kontur der Erdoberfläche.

Die Struktur von Filamenten und Wirbeln wurde sehr oft als Spinnennetz charakterisiert. Die amerikanischen Ureinwohner haben das Netzwerk der Strömungen auf der Erde als „Spinnennetz der Frau“ bezeichnet. Francis Hitching beschrieb Ley-Linien als „die radialen Fäden im Spinnennetz“. Laut Tom Graves bilden die Linien die „Brennpunkte in einem riesigen, vielschichtigen Spinnennetz, das ein wenig an eine Mikroaufnahme von Nervenzellen und ihren Ganglien erinnert“ und sind „das Kreislauf- und Nervensystem des Erdkörpers“. Manche betrachten die Erde als ein Lebewesen; und wie der Mensch hat auch die Erde Meridiane (Filamente) und Chakren (Wirbel).

Wenn sich die Ley-Linien (oder Filamente) kreuzen, „klemmen“ sie sich zusammen und bilden Knoten mit intensiven Magnetfeldern, die Wirbel (oder Chakren) auf unserem Planeten entstehen lassen, wenn geladene Superteilchen (wie Qi, Prana und Kundalini) einströmen unter Verwendung spiralförmiger oder spiralförmiger Bahnen. Je nach Spinrichtung können Wirbel Energie absorbieren oder abgeben. Wirbel, die Energie ausstrahlen, sind wahrscheinlich diejenigen, die von verschiedenen spirituellen Traditionen als „heilige“ oder „heilige“ Orte identifiziert wurden. Diese Orte werden in der paranormalen Literatur manchmal auch als „Warps“ bezeichnet. Das ist nicht überraschend – so wie hinter praktisch jeder Galaxie ein Schwarzes Loch (das die Raumzeit verzerrt) lauert, hat jedes Erdchakra einen intensiven magnetischen Knoten, der ähnliche Auswirkungen haben kann.

Ley-Linien oder Leys verbinden alte heilige Stätten – so wie kosmische Filamente Galaxien im Weltraum verbinden und Meridiane Chakren in unseren feinstofflichen Körpern verbinden. Ley-Linien sind tatsächlich Birkeland-Strömungen. Unter Birkeland-Strömen versteht man Stromkreise, die den Kirchhoffschen Stromkreisgesetzen entsprechen. Die chinesische Akupunktur beschreibt die verschiedenen Meridiane in feinstofflichen Körpern oft als „mikrokosmische Bahnen“ oder Kreisläufe. Auf die gleiche Weise, wie ein Mensch durch chinesische Akupunktur geheilt werden kann, können Orte auf der Erde durch „Erdakupunktur“ geheilt werden – indem der Ort durch die Vervielfachung und Erweiterung der Pfade für den Empfang eingehender Energie begünstigter wird.

Abschluss

In den feinstofflichen Körpern des Universums, der Erde und sogar in unserem eigenen Körper gibt es Netzwerke von Birkeland-Strömen (oder Netze aus fadenförmigen Strömen). Diese verschiedenen Netzwerke sind – wie das Kreislaufsystem in unseren biomolekularen Körpern – miteinander verbunden, wobei große Arterien mit kleineren Arterien und Kapillaren verbunden sind. Und genau wie das Kreislaufsystem verteilt und überträgt das Netzwerk Energie von einem Punkt zum anderen. Dadurch entsteht ein komplexes Energiesystem, das uns mit dem Universum verbindet. Die Ströme, die auf der Erde zu Polarlichtern führen, haben ihren Ursprung weit von der Erde entfernt und sind über das globale Magnetfeld mit der Erde als Ganzem verbunden. Einzelne menschliche Energiesysteme sind daher integrale Bestandteile des universellen Energiesystems.

„Das menschliche Energiesystem ist wie ein elektrisches Kraftwerk, das in strukturierten Kreisläufen läuft … Dieses Energiesystem bildet einen Mikrokosmos der universellen Energiemuster, die sich wie Schablonen durch die Natur und den Kosmos ziehen, vom galaktischen System über das Sonnensystem bis hin zum Zellsystem.“ , molekulare und atomare Ebenen der Existenz.“ -Daniel Reid

© Copyright Jay Alfred 2007


Source by Jay Alfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert