Der Bipolar Express – Creepypasta-Wiki

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Ich war nicht das wohlerzogenste Kind, das sich Eltern wünschen können. Ich war egoistisch, gierig und feindselig. Das typische Albtraumkind. Ich hatte einen Wutanfall, wenn ich meinen Willen nicht bekam, und machte oft etwas kaputt, das meine Eltern sehr schätzten, um meinen Standpunkt klarzumachen.

Ich schlug gegen Wände, warf Dinge quer durch den Raum und schlug sogar meine Mutter oder meinen Vater, wenn sie vergeblich versuchten, mich zu beruhigen.

Mein Vater war anscheinend als Kind von seinem Vater missbraucht worden, deshalb versuchte er immer, die Ruhe zu bewahren, wenn ich wütend wurde. Ich nutzte diese Tatsache aus und drückte jeden einzelnen Knopf, um ihn praktisch dazu zu bringen, mich zu schlagen.

Oftmals ging er einfach weg und ließ mich schreiend und wütend zurück, aber das betrachtete ich als Sieg. Ja, ich war mehr als nur schwierig, aber meine Eltern liebten mich immer noch, auch wenn ich ein Monster in der Entwicklung war. Erst an jenem Weihnachtsabend des Jahres 2001 lernte ich, dass ich nicht der Mittelpunkt des Universums war; eine Lektion, die ich unbedingt lernen musste.

Bei der Familienzusammenkunft am Tag vor Weihnachten bekam ich einen legendären Anfall, als ich die vermeintliche Wahrheit über die Realität des Weihnachtsmanns erfuhr. Ich war erst zehn Jahre alt, und wenn meine Eltern nicht so gutmütig gewesen wären, hätte ich jedes einzelne dieser Jahre auf der Ungezogenenliste verbracht. In jenem späten November drohte ich sogar diejenigen, die mich noch mochten, in den Wahnsinn zu treiben.

Alle waren zum Festessen bei uns zu Hause eingetroffen, und meine Cousine Courtney hatte mich den ganzen Tag über auf die Palme gebracht. Sie war gut drei Jahre älter als ich und dachte, sie wüsste alles, was die Welt zu bieten hat. Sie war viel erfahrener und kenntnisreicher als ich und versicherte mir, dass es so etwas wie den Weihnachtsmann nicht gibt – eine Wahrheit, die ich nicht hören wollte.

Im Laufe des Tages drängte sie mich immer weiter und ich verlor schließlich die Geduld. Wir waren im zweiten Stock des Hauses meiner Kindheit, wo sich mein Schlafzimmer befand. Während meines Wutanfalls schob ich sie mit aller Kraft, die meine kleinen Arme aufbringen konnten, aus meinem sicheren Raum. Selbst nachdem ich sie aus der Tür geholt hatte, schlug ich ihr weiter mit den Handflächen auf den Rücken und achtete nicht darauf, was vor mir lag.

Sie hatte schon angefangen zu weinen, als ich ihr den letzten Schlag versetzte, der sie die Treppe hinunterrollen ließ. Sie taumelte gegen die Wand und das Geländer, während ihre Arme fuchtelten und ihr Kopf von einer Stufe zur nächsten sprang.

Die schnappenden Geräusche und dumpfen Schreie endeten mit einem dumpfen Aufprall auf dem Boden unter ihr. Alle Erwachsenen hatten es nach draußen geschafft, bevor ihr Sturz zu Ende war, und ihre schockierten und entsetzten Augen blickten von ihrem verdrehten Körper zu meinem schuldbewussten Gesicht.

Vor diesem Tag hatte ich in meinem kurzen Leben schon einige schreckliche Taten begangen, aber meine Eltern hatten immer versucht, meine schrecklichen Taten mit Freundlichkeit zu heilen. Dies sollte das Ende dieser Zeiten bedeuten.

Bevor der Krankenwagen eintraf, packte mich mein Vater am Ohr und zerrte mich in mein Schlafzimmer. Er schrie mich auf eine Weise an, von der ich nicht wusste, dass er dazu fähig war. Ich weinte mir die Augen aus und flehte um Vergebung, aber er ließ nicht locker. Er wollte, dass ich weine, und er hatte recht. Ich hatte das und Schlimmeres verdient.

Seine Wut wurde mit jedem Wort intensiver, bis er die Hand hob, um mich zu schlagen. Erst dann ließ seine eigene Wut nach. Er starrte einen Moment lang auf seine eigene Hand, bevor er sie erschöpft wieder auf die Seite fallen ließ.

Er starrte mich an und ich sah, wie sich sein finsterer Gesichtsausdruck aufhellte und die Tränen langsam aus seinen Augen tropften. Er schüttelte den Kopf und drehte sich um, um den Raum zu verlassen, ohne mir noch einen Blick zuzuwerfen, bevor er die Tür zuschlug. Für den Rest des Tages würde ich ihn nicht mehr sehen.

Das Haus wurde still, als die Sanitäter mit Courtney auf eine Trage geschnallt das Haus verließen. Ich schaute aus dem Fenster und sah, wie alle, auch meine Eltern, das Haus verließen, um dem Krankenwagen ins Spital zu folgen. Ich wurde nie allein zu Hause gelassen, aber in diesem Moment konnte es offensichtlich niemand in meiner Nähe aushalten. Um ehrlich zu sein, wollte ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht viel mit mir selbst zu tun haben.

Die Stunden zogen sich in die Länge, während ich allein in meinem Zimmer saß, umgeben von all den Spielsachen und Videospielen, die mein Verhalten mir nie eingebracht hatte.

Obwohl mein kurzes Leben eine schier endlose Reihe von Wutausbrüchen und heftigen Stimmungsschwankungen beinhaltete, wenn ich meinen Willen nicht bekam, fühlte ich mich nie wirklich schlecht wegen des Elends, das ich anrichtete. In der Regel ging es mir nur darum, dass ich bekam, was ich wollte, wenn ich fertig war. Dieses Mal jedoch empfand ich keinerlei Freude.

Im Hinterkopf versuchte ich mich zu verteidigen, indem ich mir einredete, dass meine ältere Cousine schuld war, weil sie mich zu sehr provoziert hatte, aber ich wusste, dass sie das nicht verdient hatte.

Vielleicht wäre ich nicht so ausgeflippt, wenn sie mir nicht ins Gesicht geschlagen hätte, aber ihr Verhalten rechtfertigte nicht, was ich tat. Vielleicht hat sie sich nur ein paar blaue Flecken geholt und es ist nicht so schlimm, wie es sich anhört, dachte ich bei mir, obwohl ich immer noch das Knacken ihrer Knochen im Hintergrund meines stillen, abgedunkelten Zimmers hören konnte.

Egal, wie sehr ich mich bemühte, der Schuld zu entkommen, die mich verfolgte, ich konnte ihr nicht ausweichen. Ich kann nicht behaupten, dass ich mich jemals zuvor so gefühlt habe. Selbst als ich den Großbildfernseher zerbrach, auf den mein Vater so stolz war, fühlte ich mich nicht schlecht.

Auch wenn ich versehentlich die Vorhänge im Wohnzimmer in Brand gesetzt hatte, was möglicherweise das ganze Haus hätte niederbrennen können, wenn die Reflexe meiner Mutter nicht so schnell gewesen wären, hatte ich immer noch ein reines Gewissen. Es gab kein Entrinnen, egal wie sehr ich innerlich mit mir haderte. Courtney könnte tot sein, und ihr Blut würde an meinen Händen kleben.

Stundenlang saß ich einfach schweigend auf dem Boden meines Zimmers. Selbst nachdem die Sonne sich für die Nacht zurückgezogen hatte, bewegte ich mich nicht von der Stelle. Ich hätte aufstehen können, um wenigstens ein Licht anzuknipsen, aber ich wollte im Dunkeln bleiben. Jedes Licht könnte das Risiko bergen, dass ich mein Spiegelbild im Fenster sehe oder so. Ich konnte mir im Moment nicht in die Augen sehen.

Während ich weiter grübelte und die Welt draußen still wurde, wurde ich auf ein leichtes Rumpeln aufmerksam. Es fühlte sich an, als ob das ganze Haus leicht zu zittern begonnen hätte. Das Gefühl wurde von Sekunde zu Sekunde intensiver und brachte mich schließlich dazu, mich zum ersten Mal seit Stunden vom Teppichboden zu befreien.

Ich eilte zu meinem Fenster, um nach draußen zu schauen, als Licht hindurchschien, fast so, als ob die Sonne wieder aus ihrem Ruhezustand aufgestiegen wäre. Ich konnte kaum glauben, was ich sah, während ich meine Nase an die Scheibe presste.

Das Haus meiner Kindheit lag in einer ganz normalen Vorstadtstraße. Die meisten Häuser ähnelten sich in ihrem Design, und die Farbpalette variierte kaum. Eine zweispurige Straße mit Häusern auf beiden Seiten, genau wie Millionen anderer Wohngegenden im ganzen Land.

Anstelle der besagten Straße gab es jetzt eine Bahnstrecke, auf der ein langer und etwas altertümlich aussehender Dampfzug parkte. Der Rauch quoll aus dem breiten Schornstein an der Vorderseite und hüllte die Straße in einen fast unnatürlichen Nebel.

Als ich auf diesen ungewöhnlichen Anblick starrte, sah ich einen Mann in einer Schaffneruniform aus dem Zug steigen. Kaum hatte er einen Fuß auf den verschneiten Boden gesetzt, blickte er auf und begegnete meinem Blick. Schnell duckte ich mich unter dem Fenster, aber ich spürte immer noch seine Augen auf mir.

Ich hob meinen Kopf, um noch einmal zu dem Mann hinunterzusehen, und stellte fest, dass er mich immer noch anschaute. Er hatte ein freundliches Gesicht, ein breites Lächeln und helle Augen. Er hob seine Hand und deutete mir, zu ihm zu kommen. Obwohl ich mehr als nur ein bisschen Angst hatte, bettelte etwas in mir darum, hinaus in die Kälte zu gehen, um ihn aus der Nähe zu sehen.

Ich schnappte mir meinen dicksten Wintermantel, meinen Schal und meine Stiefel und rannte die Treppe hinunter, ohne mich umzudrehen. Ich stieß die Haustür weit auf und stand einfach nur da und starrte hinaus. Ich zog die Strickmütze aus meiner Manteltasche und setzte sie mir fest auf den Kopf, während der Schaffner immer noch lächelte und mir mit dem Arm zuwinkte. Ich trat hinaus in den dicken Schnee, während ich die Tür hinter mir zuzog.

Der breitäugige und grinsende Gesichtsausdruck des Mannes wich nicht, während ich weite Schritte setzte und den Schnee unter meinen Stiefeln zermalmte.

“Bist du bereit, Bürschchen?”, fragte der Mann mit tiefer Stimme und einem sehr korrekt klingenden englischen Akzent.

“Bereit wofür?”, fragte ich und reckte meinen Hals, um dem Mann in die Augen zu sehen.

Aus der Nähe war er viel größer, als ich erwartet hatte, als ich ihn von meinem Fenster im zweiten Stock aus beobachtete. Er schien sich ein wenig anzustrengen, während er seinen Kopf nach unten beugte, um mich anzuschauen.

“Um zum Nordpol zu fahren, natürlich!”, antwortete er.

“Das meinen Sie doch nicht ernst!” spottete ich.

“Zweifelst du an deinen eigenen Augen, Kind?”, fragte er und streckte seine Arme aus, als ob er mir den Zug präsentieren wollte, als ob ich ihn nicht bemerkt hätte.

Der Gesichtsausdruck des Mannes hatte sich immer noch nicht verändert, nicht einmal ein bisschen. Seine hellgrünen Augen waren so groß, dass es fast so aussah, als hätten sie oben und unten keine Augenlider. Sie waren einfach perfekt Kreise mit kleinen Pupillen in der Mitte.

Seine makellos ausgerichteten und strahlend weißen Zähne sahen fast falsch und leicht cartoonhaft aus. Obwohl das Gesicht als Ganzes nicht bedrohlich wirkte, wurde mir immer unbehaglicher, je länger ich es anstarrte.

“Nein”, erwiderte ich und schüttelte leise den Kopf, “ich glaube nicht, dass ich das tun sollte.”

Er starrte mich einfach nur an, mit diesen Billardkugeln als Augen und kühnen Zähnen, ohne zu blinzeln oder sich auch nur im Geringsten zu bewegen. Ich spürte, wie sich mein Rücken verkrampfte und war mir nicht sicher, ob es an der eisigen Kälte oder an dem Blick des Fremden in der dunkelroten Schaffneruniform lag.

Ich wich vor dem Mann zurück, dessen Stirn sich ein wenig gesenkt hatte und eine Falte über den großen und irgendwie dunkler werdenden Augen bildete. Vorher waren sie hellgrün gewesen, aber als ich mich von ihm entfernte, schienen sie einen viel tieferen Farbton angenommen zu haben, der an Schwarz grenzte.

“Ich glaube, ich gehe jetzt wieder rein”, meinte ich, während ich mich von ihm entfernte.

Wir starrten uns weiter an, während ich mit den Händen hinter meinem Rücken herumfuchtelte und hoffte, dass sich meine Haustür bald nähern würde.

Als ich spürte, dass meine Fingerspitzen den spiegelnden Messingknauf berührten, streckte der Schaffner seinen eigenen Arm vor sich aus und behielt seinen beunruhigenden Blick bei. Als ich den Knopf drehte, schoss die Hand mit den weißen Handschuhen auf mich zu und wuchs, je näher sie kam, bis sich die länglichen Finger um meinen gesamten Oberkörper legten.

Der Griff war so fest, dass er mir fast den Atem aus den Lungen presste, bevor er mich schnell zu dem Mann zurückzog.

Ehe ich mich versah, hielt er mich direkt vor seinem Gesicht. Seine blinzelnden Augen schienen fast so groß wie mein Kopf zu sein, während er mein Gesicht untersuchte.

“Du wirst in diesen Zug einsteigen, junger Mann”, sein fauliger Atem traf mich wie ein Lastwagen, sodass ich hustete und von dem Gestank würgen musste.

“Willst du die Stufen freiwillig hinaufsteigen, oder soll ich dich so tragen?”

Seine Augen sahen aus, als würden sie pulsieren, als sie mir in die Augen blickten. Der entsetzliche Geruch, der aus seinem Mund strömte, hing mir noch in der Nase, aber das war nicht annähernd so unangenehm wie sein Blick.

“I-Ich schaffe das schon”, stotterte ich, kaum mehr als ein Flüstern.

Der Mann nickte mit dem Kopf, als er mich sanft auf den Boden zurücksetzte. Meine wackeligen Beine drohten, mich auf den Beton fallen zu lassen, und ich überlegte kurz, ob ich noch einmal versuchen sollte zu fliehen. Irgendwie wusste ich, dass das wenig Sinn hätte.

Ich würde in diesen Zug einsteigen, ob ich wollte oder nicht. Die Entscheidung lag nicht mehr in meiner Hand, falls ich sie überhaupt jemals getroffen hatte.

Der schlaksige Schaffner senkte seinen Körper zu einer Verbeugung, während er in Richtung der offenen Tür gestikulierte, die sich direkt über den vier Metallstufen befand. Ich zitterte am ganzen Körper, als ich mich näherte und dann in die Kabine kletterte. Ein alter und muffiger Geruch strömte aus dem Inneren, als ich den Vorsprung überquerte und der große, dünne Mann sich hinter mir hochzog.

“Nimm dir einen freien Platz”, sagte er, als wir in den Personenwagen stiegen.

Ich schaute durch den Wagen und sah nur eine Handvoll anderer Kinder auf den Sitzen des eleganten, aber etwas unheimlichen Wagens hocken. Sie drehten sich alle zu mir um, als ich eintrat, und alle trugen den gleichen erschöpften und ängstlichen Gesichtsausdruck.

Da war ein kurzhaariger blonder Junge mit einer großen, runden Brille, der einen gestreiften Pyjama und ein dunkelgrünes Gewand trug. Er schien etwa zwölf Jahre alt zu sein, wenn ich schätzen müsste. Ein afroamerikanisches Mädchen mit langen, geflochtenen Zöpfen, das ungefähr so alt zu sein schien wie ich, trug ein Einhorn-Nachthemd und einen dicken weißen Mantel mit einem pelzgefütterten Kragen.

Ein kleines rothaariges Mädchen mit einem bauschigen rosa Mantel saß neben einem rothaarigen Jungen, der vielleicht ein oder zwei Jahre älter aussah als sie. Ich nahm an, dass sie Geschwister waren. Er trug einen langen, blauen Mantel mit Kapuze und schien den Tränen nahe zu sein, während er mich anstarrte.

Die Kabine selbst war ziemlich groß; viel größer, als ich gedacht hätte, als ich sie von meinem Schlafzimmerfenster aus sah. Die Decke war vielleicht fast fünf Meter hoch, und von ihr hingen drei goldene und verzierte Kronleuchter.

An jedem von ihnen flackerten mehrere Kerzen, die allerdings nur wenig Licht in die dunkel erleuchtete Kabine brachten. Schimmernder, aber leicht abgenutztes Lametta hing von ihnen herab, ohne ein bestimmtes Muster oder Design. Jede der mit rotem Samt ausgekleideten Sitzreihen hatte ein großes, gewölbtes Fenster mit filigranen Einfassungen an der Seite. Der Teppichboden hatte die gleiche Farbe wie die Stühle, war aber in Gelb- und Grüntönen gehalten und mit einer Vielzahl von Schlammflecken übersät.

Doch so edel der Ort auch aussah, etwas an ihm wirkte uralt und gespenstisch. Es schien ein Ort zu sein, an dem sich die Toten versammeln, um von einer Ebene zur nächsten zu reisen, und kein Ort, an dem kleine, verängstigte Kinder zu den Wundern der Werkstatt des Weihnachtsmanns gebracht werden. Als meine zitternden Beine mich zum nächstgelegenen Sitz führten, hatte ich kaum Zweifel daran, dass wir nicht an einen fantastischen und inspirierenden Ort fliegen würden.

In Anbetracht der Tatsache, dass ich höchstwahrscheinlich meine ältere Cousine umgebracht hatte, sollte ich für diese Reise nicht belohnt werden. Die säuerlichen Gesichter meiner Mitreisenden ließen mich vermuten, dass wir alle auf derselben Seite standen. Wir würden in dieser Nacht für unsere schlechten Taten bestraft werden. Etwas, von dem ich nicht leugnen konnte, dass ich es verdient hatte.

Wir saßen alle schweigend da, während der große, dünne Mann zum vorderen Teil der Kabine ging, bevor er die Tür aufschob und aus unserem Blickfeld verschwand. Ab und zu warf ein Kind einen Blick auf ein anderes, bevor es seine Augen wieder auf die Welt richtete, die sich nun rasch neben uns bewegte. Der Zug machte kaum Geräusche, als er über die Gleise fuhr, die für den einen oder anderen Passanten oder Fahrer hinter dem Steuer eines Wagens unsichtbar zu sein schienen.

Es fühlte sich an, als würden wir einfach an jedem Hindernis vorbeifahren, das sich vor den rasenden Triebwagen schob, als ob wir jetzt in einer anderen Existenzebene lebten.

Ich dachte kurz darüber nach, ob ich gestorben bin und nun in das Reich nach dem Tod transportiert werde, aber es war eher ein flüchtiger Gedanke, vermischt mit einem Hauch von Leugnung. Als ich aus dem Fenster starrte und sah, wie die Häuserreihe einer schneebedeckten und leeren Fläche wich, wurde ich mir des Schweißes bewusst, der mir von der Stirn zu tropfen begann.

Mir wurde klar, dass es hier drinnen fast erdrückend heiß war, und ich dachte, es wäre wohl das Beste, meinen dicken Wintermantel auszuziehen. Als ich mich nach vorne beugte, um den gepolsterten Stoff über meine Schultern zu schieben, räusperte sich das süße kleine Mädchen mit den Zöpfen gegenüber laut, um meine Aufmerksamkeit zu erregen.

Sie schüttelte heftig den Kopf und flüsterte: “Nein, nicht!”

“Warum nicht?”, fragte ich. “Es ist so heiß hier drin!”

“Pssst!”, hallte es von einem der Rotschöpfe von vorne herüber.

“Was zum Teufel?”, fragte ich und ließ meinen Blick zwischen den anderen Zuginsassen hin- und herschweifen.

“Pssst!” Kam es nun aus allen Richtungen und das Mädchen mir gegenüber schüttelte immer noch wild den Kopf, während ich weiter meinen Mantel auszog.

“Ihr benehmt euch ja wirklich bescheuert”, sagte ich kopfschüttelnd und zog meinen linken Arm aus der Jacke.

Plötzlich schob sich die vordere Tür zur Seite und gab den Blick auf das immer noch lächelnde Gesicht des Schaffners dahinter frei. Sofort wandten alle anderen Kinder ihre Blicke von mir ab und schauten auf ihre Schöße oder aus den Fenstern.

Ich saß auf meinem Platz, den rechten Arm immer noch in meinem Mantel, und starrte den hochgewachsenen Mann an, der mit großen Schritten auf mich zuging. Als er neben dem Sitz, auf dem ich Platz genommen hatte, zum Stehen kam, drehte er sich zu mir um und neigte seinen Kopf zur Seite.

Wir starrten uns einen Moment lang an, bevor er sagte: “Hier herrscht eine Regel als Vorbehalt:”

Ich spürte, wie mein Herz zu rasen begann, während sich seine großen, runden Augen noch einmal verdunkelten.

“Lasse sie niemals werden kalt …”

Langsam zog ich meinen Mantel wieder über meinen linken Arm und schloss ihn vor mir. Während ich den grinsenden Mann weiter anschaute, hielt er seine rechte Hand neben sein Gesicht und schnippte mit den Fingern. Sekunden später kam ein anderer Mann durch die Tür gerannt und schob einen Wagen mit einem großen Krug und einer einzelnen, schmutzigen Tasse.

Ich brauchte eine Sekunde, um zu bemerken, dass derjenige, der das Tablett schob, keinerlei Gesichtszüge zu haben schien. Es war wie ein leeres Blatt Fleisch, mit zwei kleinen Löchern als Augen. Kein Mund, keine Nase oder Ohren. Das grün-weiß gestreifte Hemd, das er trug, reichte ihm bis zu den Knien, und darunter ragten unheimlich dünne, blasse Beine hervor.

Ich nenne ihn nur “er”, weil seine Proportionen und Verhaltensweisen irgendwie männlich waren. Ansonsten gab es kaum eine Möglichkeit, zu sagen, wer er eigentlich war.

Der Mann mit dem ausdruckslosen Gesicht hielt mit dem Wagen direkt neben dem Schaffner, der nach dem Krug griff, während er mich immer noch im Auge behielt. Er goss die dunkle, dampfende Flüssigkeit in die Tasse, ohne einen einzigen Tropfen zu verschütten, obwohl sein Blick nicht von mir abwich.

Er stellte den Krug ab, nahm die Tasse und hielt sie mir entgegen. Ich griff mit meiner zitternden Hand nach dem Trinkgefäß und erwartete, dass ich mir die Finger verbrennen würde, aber es fühlte sich überraschenderweise nicht einmal warm an.

“Trink…..”

Ich hob die Tasse an meinen Mund und schreckte sofort zurück, als der Dampf, der von der Flüssigkeit aufstieg, sich anfühlte, als würde er meine Oberlippe verbrennen.

“Es ist zu heiß!”, jammerte ich und ließ die Tasse wieder sinken.

“Ein … Vorbehalt …”

“Aber…..” Ich spannte mich von Kopf bis Fuß an, während mir die Tränen über das Gesicht liefen. Ich konnte mir dieses schändliche Getränk auf keinen Fall in den Mund schütten. Ich wusste, dass es mich von innen heraus verbrennen würde.

Die schlanken Arme streckten sich wieder nach mir aus; einer wickelte seine dünnen Finger um die Hand, die die Tasse hielt, und der andere klammerte sich an meinen Scheitel. Er drückte die Tasse an meinen Mund, während er meinen Kopf nach hinten zog.

“Lasse sie …”, der Rand traf meine Unterlippe und ließ die zarte Haut sofort und qualvoll mit der Keramik verschmelzen.

“Niemals …” Der Daumen der Hand, die meinen Kopf fest umklammerte, fuhr aus und senkte sich, um meinen Unterkiefer aufzudrücken.

“Werden …” Ich kämpfte darum, mich aus seinem Griff zu befreien, und obwohl er mich nur am Kopf und an der Hand festhielt, konnte ich meinen Körper kaum bewegen.

“KALT!” Er kippte mir das blubbernde Getränk in den offenen Mund und schüttete die brennende Flüssigkeit über meine Gesichtshaut und meine Kehle hinunter.

Ich schrie auf und war entsetzt über die immensen Schmerzen, die ich mir nie zuvor vorgestellt hatte. Ich spürte, wie sich Blasen an der Außenseite meines Mundes und an der Innenseite meiner klaffenden Öffnung bildeten. Es war, als würde ein Feuer in mir ausbrechen, das mein Inneres zum Schmelzen brachte und Löcher in die Innenwand meiner Speiseröhre und meines Magens riss.

Mein Fleisch brodelte und platzte, während sich meine Eingeweide gegen die unerträglichen Qualen aufbäumten. Als die letzten Tropfen aus dem Becher in meine Speiseröhre fielen, spürte ich, wie die dunkle Flüssigkeit aus den Löchern, die sie in meinem Hals und meinem Rumpf gebildet hatte, auszulaufen begann. Ich war mir nur vage bewusst, wie die Hand meinen Kopf und meine Hand losließ, während ich dickes Blut auf meinen Mantel hustete.

Als der Schaffner den Becher behutsam zurück auf den Rollwagen stellte, nachdem er ihn von der Lippe, die daran klebte, abgerissen hatte, schob er den Mann mit dem leeren Gesicht aus dem Raum. Mein Körper krampfte und zuckte, während sich die Löcher in meinem Fleisch wieder schlossen. Die blubbernde Haut in meinem Gesicht wurde wieder glatt und weich, und die entsetzlichen Schmerzen ließen nach.

Ich drehte mich wieder zu dem großen Mann um und sah, wie er mich musterte und seinen Kopf wie ein neugieriger Hund hin und her bewegte. Ich starrte ihn nur an, immer noch zitternd vor Schreck über das, was gerade passiert war. Er drehte sich auf der Stelle um, ging zurück zum Eingang der Kabine und verließ die Tür, indem er sie hinter sich zuschob.

Obwohl sich meine Wunden geschlossen hatten und mein Fleisch keine Anzeichen der Qualen aufwies, die es gerade erlitten hatte, war meine Kleidung noch feucht von der Flüssigkeit, die sich in und durch mich ergossen hatte.

Bis zu diesem Tag hatte ich nie mehr Schmerzen gehabt als ein aufgeschürftes Knie oder einen Ellbogen. Vielleicht ab und zu ein paar blaue Flecken von einem Sturz von meinem ungeschickten linken Zwillingsfuß, aber nichts, was auch nur annähernd mit dem vergleichbar wäre, was ich gerade erlebt hatte.

Ich zitterte immer noch am ganzen Körper, und keines der anderen Kinder wollte mich auch nur zur Kenntnis nehmen. Sie hatten versucht, mich zu warnen. Das konnte ich nicht leugnen. Hatten sie das schon selbst erlebt? Das fragte ich mich. Wie lange waren die anderen schon in diesem Zug, bevor ich ankam? Würde einer von uns jemals diesem elenden Ding entkommen?

In meinem Kopf herrschte Chaos, als ich mich wieder dem Fenster zuwandte, um zu sehen, wie die Welt jenseits dieser Mauern schnell vorbeizog, während wir vorwärts donnerten. Es musste einen Ausweg geben, auch wenn das bedeutete, aus dem Zug auf den verschneiten Boden draußen zu springen.

Vielleicht würde er dick genug sein, um meinen Sturz abzufangen. Sicherlich würde ich es nicht unbeschadet schaffen, aber was für eine Hölle erwartete uns, wenn wir unser Ziel erreichten? Ich musste sozusagen versuchen, mit meinen Zellengenossen zu kommunizieren. Ich kann nicht behaupten, dass ich es eilig hatte, noch mehr Regeln zu brechen, aber laut dem Schaffner hatten sie nur die eine.

Schneebedeckte Felder waren alles, was den rasenden Zug umgab, während ich durch das Glas blickte, das außen stark vereist war.

Mein Körper zitterte immer noch, obwohl es in dem Waggon, den ich mit den anderen schweigenden Kindern teilte, unerträglich heiß war. Sporadisch könnte ich schwören, dass ich Bewegung in den weißen Erdhügeln draußen sah. Obwohl es dunkel war, schien der Vollmond durch den wolkenlosen Himmel, was vielleicht nur dazu führte, dass ich Dinge sah, während wir an der Landschaft auf der anderen Seite des Fensters vorbeifuhren.

So friedlich und doch seltsam beunruhigend meine Umgebung auch erschien, ich hatte Angst vor dem, was uns erwartete, wenn der Zug sein Ziel erreichte. Nach den Quälereien, die ich bereits ertragen hatte, würde das, was noch kommen würde, sicher noch viel schlimmer sein.

Ich spürte, wie meine Augen wieder tränten, als mich die Hoffnungslosigkeit des Ganzen wie ein Hammer am Kinn traf. Ich senkte den Kopf und flüsterte Gebete, damit ich das alles heil überstehe. Ich war mein ganzes Leben lang eine furchtbare und hinterhältige kleine Göre gewesen, die ganzen zehn Jahre lang. Vielleicht hatte ich kein Recht, für die schrecklichen Dinge um Vergebung zu bitten, die ich nur Stunden vor meiner Reise in die Hölle getan hatte.

“Hey”, hörte ich eine geflüsterte Stimme zu meiner Linken rufen.

Ich drehte mich um und sah das kleine Mädchen auf der anderen Seite des Ganges, das mich anlächelte.

“Hi”, antwortete ich leise.

Ich wollte etwas lauter sprechen, aber anscheinend war ich nicht mehr in der Lage, mehr als ein Flüstern von mir zu geben. Vielleicht hatte ich ja doch einen bleibenden Schaden erlitten.

Sie lächelte mich an, mit etwas Reue in ihren Augen. Es war, als ob sie sich schuldig fühlte für das, was ich gerade durchgemacht hatte, aber auch wenn ich ein beschissener Mensch war, wusste ich, dass sie versuchte, mir zu helfen. Ich war nur zu dickköpfig, um zuzuhören.

“Es tut mir so leid, dass du das erleben musstest”, wandte sie ihren Blick von mir ab, während sie mit einem leichten Riss in der Stimme sprach.

“Es ist nicht deine Schuld!”, sagte ich und versuchte, so gut es ging, zu lächeln.

Wir starrten uns einen Moment lang an. Sie war ein hübsches Mädchen mit schönen, großen braunen Augen. Sie sah sehr müde aus, obwohl ich nicht sagen konnte, ob es an der Erschöpfung lag oder einfach daran, dass es schon nach Mitternacht war.

Ich war noch sehr jung und hatte mir noch nicht wirklich die Zeit genommen, das andere Geschlecht zu schätzen, aber ich war ziemlich angetan von ihr, was dazu führte, dass mein Gesicht errötete und ich meinen Blick verlegen von ihr abwandte.

“Ich bin Zophie”, flüsterte sie.

Ich konnte nicht sagen, ob sie ihre Stimme leise hielt, um unseren Gastgeber nicht zu alarmieren, oder ob sie gezwungen war, das säureähnliche Gebräu selbst zu trinken.

“Mikey”, antwortete ich und fühlte mich immer noch unglaublich schüchtern.

“Hältst du wohl die Klappe, verdammt?”, rief der Junge mit der runden Brille in einem verärgerten Flüsterton. “Du bringst uns noch alle in Schwierigkeiten, wenn du nicht aufhörst!”

Er drehte sich um, um mich anzusehen, und seine Augenbraue verzog sich zu einem finsteren Blick, der dem ähnelte, den mein Vater mir früher an diesem Tag gezeigt hatte. Es ärgerte mich ein wenig, dass er seine Wut scheinbar nur auf mich richtete, wo ich doch nicht allein in dem Gespräch war, das ich führte, aber ich konnte trotzdem verstehen, woher er kam. Gott weiß, was die anderen Mitglieder dieser kleinen Gruppe durchgemacht hatten, bevor ich an Bord ging.

Ich nickte dem wütenden Jungen nur zu und schenkte Zophie ein schuldbewusstes Lächeln und ein Schulterzucken. Der Junge drehte sich wieder von mir weg, während ich immer noch das kleine Mädchen auf dem Sitz neben mir anstarrte. Wir sahen uns ein paar Augenblicke lang in die Augen und ich war überrascht, dass ich mich dabei nicht noch unbehaglicher fühlte.

Sie hatte etwas Friedliches an sich, was meinem zerstreuten Geist half, wieder zur Ruhe zu kommen. Das war jedoch, bevor die Tür wieder aufglitt.

“Die Fahrkarten, bitte”, sagte der Schaffner, als er zu den rothaarigen Kindern nach vorne schlenderte.

“I-Ich h-habe keine F-Fahrkarte, Sir”, antwortete der Junge und stammelte, um die Worte herauszubekommen.

“Da bin ich anderer Meinung, junger Mann”, sagte der große Mann, während er die rechte Hand des Kindes ergriff.

Der Junge schrie auf, als der Mann einen großen Fahrscheinentwerter aus seiner Tasche holte. Mit einer schnellen Bewegung ließ er die Hand des Jungen in das Gerät gleiten und stanzte ihm ein Loch mitten durch die Handfläche. Er schrie vor Schmerz auf, während Blut aus der Wunde auf sein Hemd spritzte und Tränen über sein Gesicht liefen.

Das kleine Mädchen neben ihm versuchte, sich gegen den schlanken Mann in dem dunkelroten Anzug zu wehren, als er seine langen Finger um ihr Handgelenk schlang, aber er war viel stärker als sie. So sehr sie auch darum kämpfte, ihre Hand von ihm wegzuziehen, er schaffte es trotzdem, ein neues Loch in ihr Fleisch zu stoßen, genau wie bei ihrem Bruder.

Ich verkrampfte mich und fing an zu hyperventilieren, als ich sah, wie das Blut auf den Teppich tropfte, während der Schaffner sich auf den Weg zu dem Jungen mit der runden Brille machte und die beiden immer noch Schluchzenden hinter sich ließ. Ein weiterer Schrei hallte durch die Kabine, nachdem die dritte Fahrkarte gelocht worden war, und ich zitterte heftig, als der Mann wieder auf mich zukam.

“Fahrschein … bitte …”

Da ich noch immer von der brennenden Flüssigkeit geschüttelt wurde, die mir in den Schlund gepresst wurde, wusste ich, dass es eine schreckliche Idee wäre, die Forderungen des Mannes abzulehnen, also bot ich ihm meine zitternde Hand an, während ich mich auf das vorbereitete, was noch kommen würde.

Wenigstens ging es schnell. Um ehrlich zu sein, war der Schmerz nicht annähernd so schlimm, wie ich erwartet hatte. Ich schrie zwar immer noch auf, aber das lag weniger an den Schmerzen als an dem Geräusch, das der Metallzahn verursachte, der sich durch mein Gewebe fraß. Ich kann allerdings nicht behaupten, dass ich jemals zuvor so viel Blut aus mir herausfließen gesehen hätte.

Sicher, die Löcher, die sich erst vor kurzem in meiner Kehle und in meinem Darm gebildet hatten, vermischten sich mit der braunen Flüssigkeit, die aus meinem Inneren sickerte, aber das hier war einfach nur dickes, dunkles Karmesinrot, das jetzt aus mir herauslief. Es hörte auch nicht so schnell auf zu fließen wie bei meinen vorherigen Verletzungen.

Der Schaffner starrte mich immer noch an, während ich meine blutende rechte Hand in die linke nahm. Er schien fast enttäuscht zu sein, dass ich nicht so viel Aufhebens machte wie die anderen Kinder, die immer noch wimmerten und schluchzten.

Ich wandte meinen Blick zu dem kleinen Mädchen auf der anderen Seite des Ganges und versuchte ihr im Geiste zu signalisieren, dass es gar nicht so schlimm war. Seltsamerweise zeigte sie keine Anzeichen von Angst oder Besorgnis. Sie lächelte mich nur an, mit etwas in ihren Augen, das ich nicht ganz entziffern konnte.

“Was schaust du an, Kind?”, fragte der grinsende Mann, bevor ich meinen Blick wieder auf ihn richtete.

“Hm?”, antwortete ich, ziemlich verwirrt von der Frage, denn ich fand es ziemlich offensichtlich, wen ich anschaute.

“Was….schaust….du….an?” In seiner Stimme lag eine gewisse Ungeduld, obwohl er fast spöttisch langsam sprach.

“Wa …?”

Bevor ich meine Antwort mit einem Wort beenden konnte, schlug er mir mit dem Handrücken gegen die Seite meines Gesichts. Das tat wesentlich mehr weh als das Loch in meiner Hand, obwohl ich nicht sagen konnte, ob mein kreiselnder Kopf von dem Aufprall oder dem Blutverlust herrührte, da meine Handfläche immer noch auf meine Hose tropfte.

“Das Mädchen!”, antwortete ich, während mir die Tränen über das geschwollene Gesicht liefen.

Zum ersten Mal sah ich, wie das breite Lächeln schwankte. Der Gesichtsausdruck des Schaffners schien zu einer fast menschlichen Form zu verschmelzen, bevor er sich langsam zu dem Mädchen umdrehte, das mir gegenüber saß. Er starrte sie gefühlte Minuten lang an, bevor er sich auf der Stelle umdrehte und durch die Tür an der Vorderseite der Kabine zurückging. Als die Tür zuschlug, schaute ich wieder zu dem süßen kleinen Mädchen hinüber, das seinen Blick schnell von mir abwandte.

“Was ist gerade passiert?”, fragte ich und war verblüfft darüber, dass der Mann anscheinend nicht bemerkt hatte, dass sie da war.

“Das ist, ähm, kompliziert”, antwortete sie mit einem Schulterzucken.

“Warum?”

Seit dem Beginn dieses Albtraums hatte nichts mehr einen Sinn ergeben, aber das war etwas, das ich nicht einmal ansatzweise verstehen konnte.

“Nun”, sagte sie und weigerte sich immer noch, unsere Blicke zu treffen, “die Sache ist….”.

Sie wurde unterbrochen, als die Tür aufgeschoben wurde und der Schaffner praktisch durch sie auf uns zu sprintete. Ich drückte mich mit dem Rücken gegen das Fenster und machte mich auf das gefasst, was gleich passieren würde, während das kleine Mädchen von ihrem Sitz in den Gang sprang.

Sie starrte den Mann mit zu Fäusten geballten Händen an, als er auf sie zustürmte. Seine Bewegungen waren schnell, viel schneller, als meine Augen es überhaupt registrieren konnten. Im Nu hatte er das Mädchen gepackt, rollte sich auf den Boden und stand wieder auf, wobei er seine Arme um sie schlang.

Sie wehrte sich gegen ihn, aber er hielt sie viel zu fest, bis er aus der Tür hinter mir verschwand und sie hinter sich zuschlug.

Wir alle starrten mit offenem Mund auf die versiegelte Tür. Die Kinder im vorderen Teil des Wagens murmelten etwas vor sich hin und versuchten offensichtlich zu verstehen, was gerade passiert war.

Bevor ich überhaupt wusste, was ich tat, ging ich zur hinteren Tür. Als ich sie aufzog und hindurchging, hörte ich, wie die anderen Kinder mich anschrieen, ich solle zurückkommen, aber ich fühlte mich plötzlich zielstrebiger, als ich es mir je zugetraut hätte.

Ich stürmte durch die Tür des nächsten Waggons, dann durch die des nächsten und fand immer noch keine Spur von den beiden, die gerade durchgekommen waren.

Alle drei Waggons, die sich hinter dem befanden, aus dem ich geflohen war, wiesen keine Anzeichen dafür auf, dass sie jemals besetzt gewesen waren. Während ich aus dem hinteren Teil des Zuges auf die weite, leere Landschaft hinter uns starrte, wusste ich, was ich zu tun hatte. Offensichtlich waren sie nicht nach hinten geflohen, sodass es nur eine logische Richtung gab.

Da er sie nicht durch die Tür, durch die er gekommen war, zurückgebracht hatte, musste ich annehmen, dass sie auf das Dach des Zuges gegangen waren. Ich sprintete durch die Waggons zurück, bis ich die Tür des Waggons erreichte, den ich verlassen hatte.

Obwohl meine Hände immer noch stark zitterten, griff ich mit meiner immer noch blutenden Hand nach der Leiter, die auf das Dach führte. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun würde, wenn ich den Schaffner einholte, aber ich musste zumindest versuchen, das kleine Mädchen vor dem zu retten, was er mit ihr vorhatte.

Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie die Bedürfnisse eines anderen über meine eigenen gestellt. Vielleicht waren es die Schuldgefühle, die ich immer noch empfand wegen dem, was ich meiner Cousine angetan hatte, die mich dazu brachten, einen wahrscheinlich unglücklichen Rettungsversuch zu unternehmen. Ich wusste, dass ich das vermutlich nicht überleben würde, aber dieses Mädchen hatte etwas an sich. Ich musste sie retten, koste es, was es wolle.

Der starke Wind war eiskalt, als ich das schneebedeckte Dach erreichte, was mir angesichts der drückenden Hitze im Inneren des Hauses zunächst recht merkwürdig vorkam. Trotzdem dauerte es nicht lange, bis die Kälte sich anfühlte, als würde sie mich direkt durchbeißen.

Das Frösteln verschlimmerte meine immer noch blutende Hand, obwohl sich der Blutstrom deutlich verlangsamt hatte. Als ich weiterging, fiel es mir schwer, mich aufrecht zu halten, geschweige denn meinen Körper vorwärtszubewegen, aber ich wusste, dass ich es musste. Die ersten Schritte waren anstrengender, als ich gehofft hatte, und ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt in der Lage sein würde, meine selbst gestellte Aufgabe zu erfüllen.

Vielleicht waren es die Schuldgefühle darüber, was ich meiner Cousine zugefügt hatte, die mich dazu brachten, einen Fuß vor den anderen zu setzen, aber ich wollte gar nicht daran denken, was das süße kleine Mädchen mit den Flechtzöpfen durchmachen musste, während ich durch den dicken Schnee stapfte.

Sobald ich einen Rhythmus gefunden hatte, gelang es mir, mein Tempo zu beschleunigen, aber nur leicht. Das Schieben gegen den starken und eisigen Wind und die hohen Schritte, die ich machen musste, um mich vom Schnee zu befreien, machten ein schnelles Vorankommen unmöglich, aber es war trotzdem ein Fortschritt.

Ich konnte kaum einen Meter vor mir sehen, ganz zu schweigen von der Entfernung, die ich noch zurücklegen musste, um eine Schlacht zu gewinnen, die ich mit Sicherheit verlieren würde, aber davon ließ ich mich nicht abhalten. Ich schritt zielstrebig voran, und mit jedem erfolgreichen Schritt wurde ich mehr und mehr davon angespornt.

Ich konnte gar nicht sagen, wie viel Zeit vergangen war, als ich von Waggon zu Waggon sprang. Der erste Sprung war der schwerste und furchteinflößendste, aber im Gegensatz zu den ersten zögerlichen Schritten war jeder Sprung weniger beängstigend als der letzte.

Als ich ein schwaches Licht vor mir sah, hatte ich bereits sechs Waggons hinter mir gelassen. Als ich näher an das Licht herantrat, konnte ich sehen, dass es wie Feuer flackerte, obwohl es mehrere Meter über dem Dach zu schweben schien.

“Du solltest nicht hier oben sein, kleiner Junge”, sagte eine Stimme, die noch tiefer war als die des Schaffners.

Ich spürte, wie meine Blase zu weichen drohte, als das schimmernde Licht sich mir näherte und eine unglaublich große Person mit einer uralten Feuerlaterne als Kopf zum Vorschein kam. Sie trug einen langen, braunen, schneegesprenkelten Mantel, der bis zu den Füßen reichte, die im Schnee vergraben waren.

Seine langen Arme hingen bis zu den Knien herab und er starrte auf mich herab, so gut wie eine Lampe eben starren kann, nehme ich an. Trotzdem spürte ich, wie sie mich anstarrte und mir das gleiche Unbehagen bereitete wie der Blick des Schaffners mit seinen großen Augen.

“I-Ich muss hier durch!”, sagte ich und gab mein Bestes, um jemanden zu imitieren, der wirklich Vertrauen in seine Worte hat.

Ohne weiteres Gerede streckte er seine langen Arme nach mir aus. Ich duckte mich und rollte durch den Schnee, um seinem Griff zu entgehen, aber das brachte mich meinem Ziel nicht näher. Es schlug mit dem rechten Arm nach mir und ließ einen weiteren Schlag mit dem linken Arm folgen. Zum Glück bewegte sich das Ding nicht schnell und ich konnte ausweichen. Es schlug einfach weiter nach mir, während ich um die verlängerten Gliedmaßen herumtaumelte und versuchte, eine Möglichkeit zu finden, an ihm vorbeizukommen.

Schließlich bemerkte ich einen Riss in dem langen Mantel, wo die Knöpfe knapp über den vermeintlichen Knien endeten. Als beide Arme wieder nach mir griffen, sprang ich nach vorne in den offenen Teil des Trenchcoats.

Die Beine, zwischen denen ich nun kauerte, sahen dünn und zerbrechlich aus. Bevor die knochigen Hände, die mich durch die Öffnung erreichen wollten, mich packen konnten, trat ich gegen den linken Fuß, der rechts von mir im dichten Schnee stand. Trotz meiner kleinen und schwachen Statur brauchte es nicht viel Kraft, um die große Kreatur zum Stolpern zu bringen.

Als das Bein, das ich getreten hatte, seitlich auf das Dach des Zuges rutschte, stürzte das andere auf mich. Bevor es mich zu Boden stoßen konnte, rollte ich mich durch den vorhangartigen Rücken des langen Mantels hinaus.

Als ich in Sicherheit war, drehte ich mich um und sah, wie das Ding mit dem Lampenkopf, mit Armen und Beinen um sich schlug und aus dem rasenden Zug stolperte.

Ich sah nur einen kurzen Lichtblitz, gefolgt von einer dünnen Rauchfahne, die von der Stelle aufstieg, an der er vermutlich auf dem Boden aufschlug. Mit hämmerndem Herzen stand ich auf meinen zitternden Beinen auf und machte mich auf den Rückweg, in der Hoffnung, mein Ziel zu erreichen, bevor der Schaffner etwas mit dem kleinen Mädchen vorhatte.

Obwohl ich befürchtete, dass ich wieder auf dieses Ding mit dem flackernden Kopf stoßen würde, stieß ich auf keine weiteren Hindernisse, bis ich den vorderen Teil des Zuges erreichte. Die Waggons endeten, nur noch ein langer, mit Kohle gefüllter Wagen und die Lok waren zu sehen.

Gerade als ich den Mut aufbringen wollte, in die raue und zerklüftete Kohle zu springen, war ich fast gelähmt vor Angst, als eine vertraute Stimme hinter mir sprach.

“Und was glaubst du, wo du hin willst?” sprach der Schaffner direkt in mein Ohr.

Ich drehte mich auf der Stelle und sah seine großen Augen und sein grinsendes Gesicht nur Zentimeter von meinem entfernt. Er blieb an Ort und Stelle stehen und beugte sich in der Taille vor, um mich direkt anzuschauen.

“Ich … ähm … ich war …” Ich konnte kaum etwas formulieren, während wir einander anstarrten.

“Nun, sprich schon, Junge …”, seine dunklen Augen formten wieder diesen beunruhigenden finsteren Blick.

“D-das M-Mädchen?”, fragte ich mit kaum mehr als einem gestotterten Flüstern.

“Ich fürchte, sie wurde hinausgeworfen. Willst du dich zu ihr gesellen?”

Wir starrten uns einen Moment lang nur an. Ich hatte Angst, dass ich von dieser Stelle aus abspringen würde, um dann auf den Boden zu stürzen. Ich fragte mich, ob das eine bessere Alternative zu der Hölle wäre, die er für mich bereithielt, wenn ich an Bord bleiben dürfte.

“Ich glaube nicht”, sagte er, schlang seine Finger um mein Gesicht und hob mich von dem verschneiten Dach.

Ich machte mich darauf gefasst, wie eine Stoffpuppe durch die Gegend geschleudert zu werden, aber er warf mich nicht über den Rand. Er stapfte einfach in großen Schritten weiter, während ich mit dem Kopf in seinem ausgestreckten Arm hing. Er schritt in weiten Zügen und überquerte die Waggons viel schneller als meine winzigen Beine.

Obwohl ich nicht sagen würde, dass ich mich besonders wohlfühlte, weil ich mit dem Gesicht wie ein fleischiger Weihnachtsschmuck baumelte, begann ich mich sicher zu fühlen, dass meine Bestrafung diesmal nicht allzu hart ausfallen würde. Natürlich war ich viel zu voreilig.

“Hmm”, sagte er und blieb auf der Stelle stehen.

Er schaute mir wieder in die Augen, von denen eines von seiner großen Handfläche verdeckt war.

“Es ist ziemlich kalt hier draußen, oder?”

Mit diesen Worten begann mein Herz wieder zu rasen.

“Eine Regel”, hallten die Worte in meinem Hinterkopf wider.

Ich hatte nicht gegen das Gesetz des Zuges verstoßen, indem ich aus meinem Sitz geklettert war. Weder als ich die anderen Wagen durchquerte, noch als ich meinen Angreifer von der Seite kippte. Aber dass ich überhaupt in die kalte Nachtluft hinausgetreten bin, das war die Grenze. Damit habe ich die Regeln übertreten.

Das Lächeln auf dem Gesicht des Schaffners reichte ihm fast bis zu den Ohren, während sich auf seiner Stirn wieder einmal Häme bildete. Er legte seinen Kopf zur Seite und studierte das, was er von meinem Gesicht sehen konnte, durch seine Finger. Er griff mit der anderen Hand nach oben und schnippte erneut mit der Hand, sodass die, die mich hielt, in Flammen aufging.

Der Schmerz kam unmittelbar und war unerträglich. Ich schrie auf, als meine Haut platzte, aufsprang und auf meine Schulter tröpfelte, während die Flüssigkeit am Arm des Schaffners herunterlief. Ich spürte, wie sich mein Fleisch in dünnen Schichten ablöste, während meine Augäpfel aufplatzten und aus ihren Höhlen quollen. Während der große Mann weiterschritt, verlor ich jegliches Zeitgefühl und lebte nur noch in den unerträglichen Qualen meines schmelzenden Kopfes.

Und irgendwann musste ich ohnmächtig geworden sein. Erst als mein Körper auf den harten Boden des Abteils geworfen wurde, das hinter dem Abteil lag, in dem die anderen verängstigten Kinder untergebracht waren, kam ich wieder zu Bewusstsein. Sobald sich meine wiedererwachten Augen öffneten, griff ich mir ins Gesicht und stellte fest, dass alles wieder intakt war, obwohl ich mich an jede einzelne quälende Sekunde erinnerte, bevor ich bewusstlos wurde.

“Soll ich dich festbinden, oder wirst du dich benehmen?”, fragte der Mann und starrte mit den Händen auf dem Rücken auf mich herab.

Ich nickte nur, unfähig, meine Stimme zum Funktionieren zu bringen, und hoffte, dass er verstehen würde, welchem Teil seiner Frage ich zustimmte. Ich hielt mich an der Armlehne des nächsten Sitzplatzes fest und hievte mich vom Boden hoch. Ich ließ mich auf dem Sitz nieder, woraufhin der Schaffner nickte.

Dann drehte er sich auf der Stelle, trat durch die Tür und schob sie vorsichtig zu. Sobald er außer Sichtweite war, brach ich in heulendes Schluchzen aus und rollte mich in der Fötusstellung auf dem Sitz zusammen.

Stunden schienen zu vergehen, während ich auf den Sitzen lag und versuchte, einzuschlafen, um diesem Albtraum zu entkommen. Jedes Mal, wenn ich die Augen schloss, war es, als sähe ich mich von außen und würde mein Gesicht dahinschmelzen sehen.

Ich konnte auch die Schuldgefühle nicht loswerden, die ich empfand, weil ich nicht in der Lage war, das kleine Mädchen zu retten, das offenbar aus dem Zug geworfen worden war. Ich konnte mir nicht erklären, warum der Schaffner so wütend wurde und warum er anscheinend gar nicht wusste, dass sie überhaupt anwesend war. Natürlich ergab nichts mehr einen Sinn, seit ich in diese Hölle auf Rädern eingestiegen war.

Nachdem ich meine Versuche zu schlafen aufgegeben hatte, setzte ich mich wieder aufrecht in meinen Sitz und schaute aus dem Fenster auf die Welt hinter der Scheibe. Ich sah nicht mehr dieselbe verschneite Landschaft, sondern ein entnervendes Ausbleiben von allem. Es war nicht so, dass der Nachthimmel so dunkel geworden war und die Welt hinter seiner Decke verbarg; da war einfach nichts.

Obwohl der Zug sich immer noch so anfühlte, als würde er über die Metallschienen rasen, sah ich in der scheinbar endlosen Leere keinen Anhaltspunkt für eine Strecke. Der Anblick war fast hypnotisierend, auch wenn mein Verstand keinen rationalen Zusammenhang herstellen konnte. Je länger ich durch die Glasscheibe starrte, desto mehr zog mich die Leere in ihren Bann.

“Hat er dir wehgetan?”

Die Stimme ließ mich fast aus meiner Haut fahren, als ich wie weggetreten vor dem Fenster saß. Langsam drehte ich mich um und erblickte Zophie, die wieder auf dem Sitz gegenüber von mir saß.

“Bist du es wirklich?”, fragte ich und drückte mich mit dem Rücken gegen die Scheibe, weil ich befürchtete, dass mir ein Streich gespielt wurde.

“Danke”, murmelte sie und schaute zu Boden, “dass du versucht hast, mich zu retten …”

“Er sagte, er hätte dich hinausgeworfen …” Ich war immer noch nicht bereit, zu glauben, dass es sich nicht um einen grausamen Trick handelte.

“Er hat es versucht. Ich dachte, ich wäre erledigt, aber ich konnte mich an der Brüstung festhalten, bevor ich auf dem Boden aufschlug.” Sie erwiderte meinen Blick immer noch nicht, was meine Bereitschaft, ihr zu glauben, nur noch mehr schwinden ließ.

Ich starrte sie einfach weiter an. Obwohl ich noch ein Kind war, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ihre Behauptungen wahr sein könnten.

Der Weihnachtsmann? Ja. Natürlich gab es ihn, egal, was meine Cousine dachte. Scooby Doo? Offensichtlich basiert er auf wahren Begebenheiten. Ich bin sicher, dass er nicht wirklich sprechen konnte, aber für das Fernsehen musste man es etwas überspitzt darstellen.

Ein junges Mädchen, das mitten in der Eiseskälte aus einem rasenden Zug geworfen wird und sich zum Glück mit den Fingern um ein Metallgeländer schlingt, um sich vor dem sicheren Tod zu retten? Bestenfalls unrealistisch.

“Ich schwöre, ich sage die Wahrheit!”, flehte sie und schaute mir schließlich in die Augen, während sie von ihrem Sitz rutschte und den Gang zu mir hinüberging.

Ich drückte meinen Körper immer noch gegen die Scheibe, weil ich Angst davor hatte, was da vor mir stand, verkleidet als kleines Mädchen. Das war, bis sie sich neben mich setzte und ihre warme Hand auf mein Gesicht legte.

Ihre Berührung hatte etwas an sich, das mein Herz zum ersten Mal, seit ich in diesen gottverlassenen Zug gestiegen war, wieder zum Schlagen brachte. Mir war gar nicht bewusst, wie sehr ich die ganze Zeit gezittert hatte, bis meine Haut endlich aufhörte zu frösteln. Mein Rücken entspannte sich und mein Körper sackte fast erschöpft von der Last all der Schmerzen und Ängste, die ich erlitten hatte, in den Schatten.

Ehe ich mich versah, schlang ich meine Arme um sie und zog sie dicht an mich heran. Ich legte meinen Kopf auf ihre Schulter und weinte so sehr wie seit Jahren nicht mehr, sogar noch stärker, nachdem der Schaffner mich in diesem Wagen allein gelassen hatte.

Ich weinte aufgrund der Schuldgefühle für die Taten, die mich hierhergeführt hatten, und wegen so vieler anderer Dinge, die mir erst jetzt bewusst geworden waren.

Ja, ich war nur ein kleines Kind. Es ist leicht zu behaupten, dass ich es nicht besser wusste, aber ich tat es. Irgendwo in den tiefsten Abgründen meines Geistes war mir völlig klar, was für ein verwöhnter und egoistischer kleiner Bastard ich war, und zum ersten Mal überhaupt wollte ich mich ändern.

Ich dachte an die erschöpften Gesichter meiner Eltern, wenn ich in der Öffentlichkeit oder vor anderen Leuten durchdrehte. Ich hörte, wie meine Mutter schluchzte, wenn ich sie so oft zu weit getrieben hatte. In diesem Moment, als ich einen scheinbar endlosen Strom von Tränen auf Zophies Mantel vergoss, schwor ich mir, alles wieder gutzumachen, wenn ich jemals wieder in mein Zuhause zurückkehren könnte.

Um ehrlich zu sein, hätte ich stundenlang dort sitzen können, zufrieden in den Armen von jemandem, den ich bis zu diesem Tag noch nie gesehen hatte, aber wie jede andere flüchtige Eingebung auf dieser Reise der Verdammten sollte auch diese nur von kurzem Bestand sein. Ich hörte nicht einmal, wie sich die Tür zurückschob, bevor die brüllende Stimme des nicht mehr lächelnden Schaffners aus dem vorderen Teil der Kabine ertönte.

“WIE BIST DU WIEDER HIERHER GEKOMMEN!?”

Im Nu riss sich Zophie von mir los, sprang vom Sitz auf und stellte sich in die Mitte des Ganges, um den großen Mann im dunkelroten Anzug genauso anzublicken, wie sie es zuvor getan hatte.

Sie wirkte nicht einmal ängstlich, während sie sich einen Schlagabtausch lieferten, der mir einen Schauer über den Rücken jagte und mir eine Gänsehaut bescherte.

“Du hast deine Grenzen überschritten, Abigor”, sagte das kleine Mädchen mit einer starken und stolzen Stimme.

“Dieser Zug gehört mir, Zophie! Du hast hier keine Zuständigkeit!” Seine Stimme klang unheimlich, als er die Worte voller Hass ausstieß.

Als der Schaffner langsam auf sie zuging, erschien eine lange, gezackte Klinge in seiner Hand, die das schwache Licht des Abteils an den Wänden reflektierte. Während das kleine Mädchen mit den Zöpfen sich wie David gegen den riesigen Goliath behauptete, fühlte ich mich von einer Entschlossenheit erfüllt, die ich noch nie zuvor gespürt hatte.

Es war zwar ähnlich wie das, was mir aufgefallen war, als er sie zum ersten Mal aus ihrem Sitz in dem anderen Waggon gezerrt hatte; dieser Drang, nein, dieses Bedürfnis, sie zu beschützen, war hier noch viel intensiver.

Dieses Kind war etwas Besonderes. Sie war heilig. Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie eine selbstlose Tat vollbracht, zumindest nicht in den letzten zehn Jahren. Es war an der Zeit, dass ich meinen Widerstand leistete.

Meine eigene Angst schmolz in dem Moment dahin, als ich sah, wie der Mann seinen Säbel hoch über seinen Kopf hob, um sie niederzustrecken, während sie sich mit gesenktem Kopf in ihr Schicksal fügte. Als sich die Situation fast wie in Zeitlupe vor mir abspielte, sprang ich von meinem Sitz auf und stieß Zophie von dem herannahenden Mann beiseite.

“Lauf …”, sagte ich und schenkte dem Mädchen, das mir nun mit Tränen in den Augen entgegenblickte, ein aufrichtiges Lächeln.

Ich stand an Ort und Stelle, um sie vor dem Schlag des Säbels zu schützen, der durch die Luft schnitt und mich in zwei Teile spaltete. Ich schloss meine Augen und war erleichtert, dass ihr Gesicht das letzte sein würde, das ich jemals erblickte.

Eine schreckliche, selbstsüchtige Göre stirbt, damit ein tapferes und wunderbares kleines Mädchen leben kann … Ja … Das ist ein fairer Tausch.

Ich war stolz auf meine Taten; ein Gefühl, das ich nie zuvor gekannt hatte.

 

____________________

 

“Wenn du dir etwas wünschen könntest, was wäre das?”

Ich konnte nicht erkennen, woher die Stimme kam. Genauso wenig konnte ich herausfinden, wo ich mich befand. Ich hatte keinen Körper, jedenfalls keinen, den ich erkennen oder fühlen konnte.

Ich sah zwar etwas, aber alles war von einem intensiven, hellen Licht abgeschirmt. Ich glaube, es war die Straße, in der ich wohnte, aber es war schwer zu beurteilen. War es meine Straße? Wer genau war ich? Alles schien wie hinter einem durchsichtigen Vorhang verborgen zu sein.

“Und? Was würdest du dir wünschen?”

“Egal, was?”, fragte ich mit nicht vorhandenen Lippen.

“In Maßen, natürlich.”

Ich kannte diese Stimme. Ich hatte sie erst kürzlich gehört. Sie kam mir bekannt vor, aber woher? Wo war ich, bevor ich hier war?

“Es muss etwas Persönliches sein. Etwas, das einzigartig für dich und dein Leben ist.”

“Was meinst du?” Ich hatte eine vage Vorstellung davon, wer ich war, aber was war es, das ich wollte?

“Manche wollen reich werden, andere berühmt.”

“Das könnte schön sein”, antwortete ich. Aber ist es das, was ich wirklich wollte?

“Es gibt welche, die sich nach Schönheit sehnen. Du könntest der schönste aller Männer werden.”

Attraktiven Menschen stehen in der Regel mehr Türen offen als anderen. Vielleicht könnte ich alles haben! Geld, Ruhm, Schönheit … Nein! Das war es nicht, wonach ich mich sehnte. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich einen Wunsch.

“Du könntest ein Leben haben, um das dich viele beneiden würden ….”

Das könnte ich doch, oder etwa nicht?

Nein!

Das ist nicht das, was ich wollte. Jedenfalls nicht auf diese Weise.

“Kann ich wieder zurückgehen?” Noch bevor ich überhaupt verstand, worum ich bat, drängte sich die Frage auf.

“Zurück?”

Ich habe etwas getan, nicht wahr? Ich habe etwas Schlimmes getan. Was war es?

“Ich möchte etwas ändern, das passiert ist …”

“Gestern!” War es gestern? Das ist doch noch nicht lange her, oder?

“Ist es das, was du dir wünschen würdest? Du könntest alles haben, weißt du.”

“Nein … Ich habe einen Fehler gemacht. Ich möchte es rückgängig machen … Darf ich mir das wünschen?”

Bitte! Lass mich diese eine Sache ändern. Lass mich die Dinge richtig stellen! Ich glaube, ich erinnere mich jetzt … Es war böse. Ich war böse. Eine weitere Chance! Das ist alles, was ich will!

“Vielleicht kannst du das …”

 

____________________

 

“Du weißt doch, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, oder? Du bist jetzt zehn Jahre alt! Du bist viel zu alt für diesen Babyscheiß!” Sie stieß mich in die Brust und kicherte nach jedem Satz.

Ich hasste es, wenn sie sich so aufführte! Was ist schon dabei, wenn ich immer noch glauben wollte? Was geht sie das überhaupt an? Je mehr sie mich drängte und anstachelte, desto mehr spürte ich, wie mein Gesicht errötete. Wenn sie sich so aufführt, sollte sie nicht einmal in meinem Schlafzimmer sein!

“HÖR AUF!”, schrie ich und stieß sie mit aller Kraft zurück, nachdem sie mir erneut in die Brust gestoßen hatte.

Ihre Augen weiteten sich und ihre Unterlippe zitterte, als sie in mein wütendes, rotes Gesicht blickte. Gerade als ich mich darauf vorbereitete, sie erneut zu stoßen, wurde mir etwas schlagartig bewusster. Ein Déjà-vu?

Nein. Daran erinnere ich mich. Da ist noch etwas anderes … Diese Narbe in der Mitte meiner Hand …

Plötzlich lüftete sich ein Schleier vor meinen Augen. Erinnerungen strömten zurück in mein Gedächtnis, als ob sie aus einem Krug kämen. Mein finsterer Blick wurde weicher. Mein Gesicht kühlte ab. Ich blickte in die Augen meiner älteren Cousine und fühlte plötzlich einen Stich der Schuld.

“Was zum Teufel!?”, schrie Courtney auf, als ich meine Arme um sie schlang.

“Es tut mir so leid!”, sagte ich, während mir die Tränen in die Augen schossen.

“Du bist so verdammt seltsam!”, murmelte sie und drückte mich weg, bevor sie die Treppe hinunterlief.

Ich stand allein in meinem Schlafzimmer und sah zu, wie sie schnell aus meinem Blickfeld verschwand und die Treppe auf die richtige Art und Weise hinunterging, wie sie es beim ersten Mal hätte tun sollen. Ich richtete meinen Blick wieder auf mein Zimmer und betrachtete all meine wunderbaren Sachen.

Mehr Spielzeug und Videospiele, als ein durchschnittliches Kind sich wünschen kann, lagen in meinem geräumigen Zimmer verstreut. Mit Liebe gekaufte Dinge, vor denen ich genauso wenig Respekt zeigte wie vor denen, die sie für mich gekauft hatten.

Ich sprintete praktisch die Treppe zum Esszimmer hinunter, wo meine Eltern umgeben von Familie und Freunden saßen.

Ich merkte, dass sich mein Vater anspannte, sobald ich den Raum betrat. Zweifellos war er auf einen weiteren Tag mit meinem Gejammer, Gezicke und Genörgel vorbereitet. Sein Gesichtsausdruck war fast schon komisch, als ich nach vorne rannte, um ihn zu umarmen. Er und meine Mutter tauschten einen schockierten Blick aus, während ich meine Arme ebenfalls um sie legte.

“G-Geht es dir gut, mein Kleiner?”, fragte er zögernd, während er seine Hand auf meinen Kopf legte.

Ich schaute zu meinen Eltern auf, während mir immer noch die Tränen über das Gesicht liefen.

“Es tut mir alles so leid! Ich verspreche, dass ich versuchen werde, mich zu bessern. Ich liebe euch beide so sehr!”

Sie schauten auf mich herab und dann wieder zueinander – vollkommen um Worte verlegen.

In den Wochen nach dem Weihnachtsabend, den ich gleich zweimal erlebte, änderten sich die Dinge dramatisch. Es dauerte eine Weile, bis meine Familie akzeptierte, dass ich mich tatsächlich geändert hatte, aber schon bald war ich meiner Mutter und meinem Vater näher als je zuvor. Sogar Courtney wurde fast wie eine Schwester für mich.

Sie babysittete mich kostenfrei, wenn meine Eltern ab und zu ausgingen; etwas, das sie nur schwer erreichen konnten, als ich noch eine kreischende, aufbrausende, kleine Göre war, denn niemand hatte Lust, sich in ihrer Abwesenheit um mich zu kümmern.

Es dauerte eine Weile, bis sich die Erinnerungen an meine Erlebnisse im Zug in meinem Gedächtnis festgesetzt hatten, aber die Lektionen, die ich gelernt hatte, sind mir bis heute geblieben.

Manchmal frage ich mich, was mit den anderen Kindern passiert ist, mit denen ich den Waggon geteilt habe. Vielleicht hatten sie ihre eigenen Prüfungen zu bestehen, bevor sie in die Freiheit entlassen wurden. Ich kann nur hoffen, dass sie genauso erfolgreich waren wie ich. Manchmal frage ich mich, ob ich mir das alles nur eingebildet habe, aber die kleine kreisförmige Narbe, die noch immer auf meiner Handfläche und meinem Handrücken zu sehen ist, deutet darauf hin, dass das nicht der Fall war.

Vor einigen Jahren habe ich geheiratet und ein Kind bekommen, einen Jungen, der fast genauso zu Wutausbrüchen neigt wie ich in seinem Alter. Meine Frau und ich versuchen alles, was wir können, aber wenig scheint zu wirken. Vielleicht ist das meine Quittung dafür, dass ich so ein unausstehlicher kleiner Scheißer war, bevor ich einen besseren Weg gefunden habe, zu leben.

Obwohl mich mein Erlebnis, das nun fast zwanzig Jahre zurückliegt, immer noch ab und zu aus einem grausamen Albtraum aufwachen lässt, bin ich dankbar für diesen Höllentrip. Mein Sohn ist jetzt zehn Jahre alt; in demselben Alter, in dem ich war, als sich meine Sichtweise zum Besseren änderte.

Ich kann nicht leugnen, dass es eine kleine Stimme in meinem Hinterkopf gibt, die insgeheim hofft, dass der Zug an Heiligabend für ihn ankommt.

Macht mich das zu einem schlechten Elternteil?

 

 

Original: William Rayne

Hinweise

Link zum Originalen Text auf creepypasta-wiki.de

Lizenz: Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)

Es wurden keine Änderungen am Text vorgenommen.

3 thoughts on “Der Bipolar Express – Creepypasta-Wiki

  1. SilverFox says:

    Der Bipolar Express ist eine faszinierende Creepypasta-Geschichte, die ich unbedingt lesen muss!

    Antworten
  2. Daisy says:

    Oh, ich liebe Creepypastas! Der Bipolar Express klingt definitiv interessant und gruselig zugleich. Ich kann es kaum erwarten, mehr darüber zu erfahren!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert